Gaming Schreibtisch selber bauen – so gehts

Wer einen neuen Gamingtisch sucht und einfach kein passendes Modell findet, kann diesen ganz einfach selbst bauen.

Allerdings gilt es dabei auf unterschiedliche Punkte zu achten. Wir stellen diese genauer vor und erläutern, warum es sinnvoll, ist einen Gamingtisch selbst zu bauen.

Warum sollte ich meinen Gaming Schreibtisch selber bauen?


Es sprechen viele gute Gründe dafür, den Gamingtisch selbst zu bauen. Zunächst einmal sollte dafür aber ein gewisses handwerkliches Geschick vorhanden sein.


Der größte Vorteil des Baus in Eigenregie ist es, dass man ein Produkt erhält, das ganz den eigenen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Zudem kann der Tisch so gestaltet werden, dass alle wichtigen Komponenten vorhanden sind, wie zum Beispiel Halterungen für das Headset oder Getränke.

Zusätzlich kann der Verwender entscheiden, welche Materialien verwendet. Im Vorfeld gilt es natürlich zu überlegen, wie groß der Gamingtisch sein soll. Darauf gehen wir nun genauer ein.
gaming schreibtisch ideen

Gaming Schreibtisch selber bauen: Diese Materialien und Werkzeuge sollten vorhanden sein


Wer den Gaming Schreibtisch selber bauen will, sollte folgende Werkzeuge und Materialien zur Hand haben:

  • Pinsel oder Farbrolle
  • Schleifpapier
  • Handsäge
  • Wasserwaage
  • Tischplatte
  • Lochsäge
  • Akkuschrauber oder Bohrmaschine
  • Tischbeine
  • Farbe oder Lack
  • Holzleim und Nieten
  • Ausreichend Schrauben und Nägel
  • vorgefertigte Kabelkanäle
  • Schraubendreher
gamer schreibtisch selber bauen anleitung
Die Planung: das A und O

Bei jedem Bauprojekt sollte die Planung an erster Stelle stehen. So gilt es zu überlegen, wie groß, wie breit und auch wie hoch der Gamingtisch sein soll. Um diese Entscheidung zu treffen, wird zunächst ausgemessen, wie viel Platz überhaupt dafür zur Verfügung steht. Denn der jeweilige Raum sollte natürlich noch vernünftig genutzt werden können, ohne immer wieder gegen den Tisch zu stoßen.

Höhenverstellbar oder fest?



Ein sehr wichtiger Punkt, der überlegt werden sollte, ist, ob der Gamingtisch höhenverstellbar sein soll. Denn dann kann er sowohl im Sitzen wie im Stehen genutzt werden. Allerdings sollte man sich in diesem Fall auf jeden Fall von einem Fachmann beraten lassen. Insbesondere dann, wenn dabei Elektronik zum Einsatz kommt.

Gamingtisch selber bauen: So geht es!



Im Internet gibt es zahlreiche Anleitungen, wie ein Gamingtisch selbst gebaut werden kann. Alle Schritte werden aufmerksam durchgelesen und umgesetzt. Natürlich kann dabei auch immer wieder individuell vorgegangen werden. Die Sicherheit sollte allerdings immer an erster Stelle stehen. So gilt es in Erfahrung zu bringen, wie hoch die maximale Tragkraft der Tischplatte ist. Gleiches gilt auch für die Beine des Tisches.

So sind alle Komponenten sicher untergebracht, der Tisch wackelt nicht und kann auch nicht zusammenbrechen. Ist dieser Punkt erledigt, wird das Design bestimmt. Dabei ist alles erlaubt, was einem selbst gefällt. Wichtig ist, dass mit der Lochsäge ein oder zwei Löcher an der Hinterseite des Tisches gebohrt werden. Denn durch diese lassen sich die Kabel platzsparend nach hinten ziehen.

Sehr beliebt sind auch LED-Beleuchtungen, die rundum die Ablagefläche platziert werden. Es gibt es im Fachhandel spezielle Streifen zum Aufkleben.

Weitere Features für den neuen DIY Gaming Schreibtisch


Einige Punkte, die bei einem Gaming-Schreibtisch sehr praktisch sind, wurden oben bereits erläutert. Zusätzlich gibt es weitere Features, die diesen noch weiter aufwerten.

Regale, Schubladen und Ablageflächen


Je nachdem, wofür der Gaming-Schreibtisch genutzt werden soll, es ist sehr praktisch, einige Regale und Schubladen und andere Ablageflächen zu integrieren. So werden die Gaming-Utensilien immer sicher und griffbereit verstaut. Gleichzeitig kann der Schreibtisch auch für die Arbeit genutzt werden. Hierfür bietet sich ein Modell in L-Form an. Denn dieses bietet besonders viel Stauraum.

Eine platzsparende Alternative zu den Schubladen stellen Rollcontainer. Diese werden ganz einfach unter den Tisch geschoben werden, wenn sie nicht benötigt werden.

Ladestationen



Immer mehr Geräte werden mit Akku betrieben. Und dieser ist gerade bei intensiven Gaming-Sessions regelmäßig leer. Um das zu verhindern, baut der Verwender gleich einen Output für alle Kabel mit ein. So sorgt dabei für eine unkomplizierte Stromversorgung. Dadurch kann er alle Geräte schnell und zuverlässig aufladen und hat sie wieder rasch zur Verfügung.

Headset- und Getränke-Halter


An der Seite des Gamingtisches ist Platz für einen Haken oder eine andere Halterung, wo das Headset verstaut wird. Gleichzeitig ergibt es Sinn, eine Vorrichtung für die Getränke zu installieren. Am besten wird diese weit entfernt von allen elektrischen Geräten angebracht. Denn so lässt sich verhindern, dass die Getränke versehentlich verschüttet werden und die Maus, der Monitor oder auch das Joypad beschädigt werden.

Tastaturablage


Insbesondere dann, wenn Verwender den DIY Gaming Schreibtisch auch zum Arbeiten nutzt, sorgt er mit einer passenden Tastaturablage dafür, dass die Tastatur nach dem Gaming platzsparend verstaut wird. So schiebt er sie mithilfe einer Schublade ganz einfach unter den Schreibtisch. Dadurch ist sie auch vor eventuellen Verschmutzungen und Beschädigungen bestens geschützt.

Höhenverstellbarkeit



Oben wurde bereits kurz angerissen, dass es durchaus Sinn ergibt, einen Schreibtisch zu wählen, der höhenverstellbar ist. Allerdings ist längst nicht jeder Hobby-Handwerker in der Lage, die Elektrik dafür zu installieren. Stattdessen wählt er einfach Tischbeine, die sich in der Höhe verstellen lassen.

Aus welchem Material soll der Gamingtisch bestehen?

gaming schreibtisch selber bauen material

Ein weiterer Punkt, der überlegt werden muss, ist es, aus welchen Materialien die einzelnen Komponenten bestehen sollen. Die Platte beispielsweise kann aus Holz, Metall oder Kunststoff gefertigt sein. Ersteres ist ein Naturmaterial und bringt Wärme in das Büro. Metall hingegen ist sehr robust und langlebig. Wer nur ein sehr geringes Budget zur Verfügung hat, kann auch eine Tischplatte aus Kunststoff wählen. Hier sei aber gesagt, dass diese am wenigsten robust ist und am schnellsten beschädigt wird.

Die vierte Variante ist eine Tischplatte aus Glas. Sie wirkt sehr edel und ist zeitlos. Allerdings verschmutzt sie auch relativ schnell, sodass der Reinigungsaufwand deutlich höher ausfällt als zum Beispiel bei Modellen aus Holz oder Metall.

Die Beine sollten am besten aus Letzterem bestehen. Ideal ist es, wenn sich in der Höhe verstellen lassen. Sehr beliebt ist die Kombination mit einer Tischplatte aus Holz. Denn so wirkt der Gamingtisch zum einen natürlich und edel und ist gleichzeitig auch noch sehr stabil und langlebig.



Dir hat dieser Beitrag gefallen? 😀

Dann nimm dir kurz Zeit zum Bewerten!

Durchschnittliches Rating 5 / 5. Gesamt: 22

Noch keine Votes! Sei der erste!

Stefan
 

Stefan ist leidenschaftlicher Gamer seit 2007 und hat früher tausende von Stunden in Games wie World of Warcraft, Starcraft 2 oder League of Legends verbracht. Mit zockergear.de hilft er Gamern, das richtige Equipment zum Zocken zu finden.