Soundkarte oder onboard Sound, was ist besser?

Die richtige Soundkarte ist ein unter Gamern viel diskutiertes Thema. Reicht der Onboard-Sound den aktuelle hochwertige Mainboards inzwischen mitbringen, sollte es eine USB Soundkarte sein oder bekommt man den ultimativen Sound nur mit einer internen Soundkarte?

Neben dieser kontroversen Frage, stellen wir in unserem Artikel noch die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Lösungen vor, um dich vor deinem nächsten Hardwarekauf umfassend zu informieren.​

Die Hardware und Soundqualität

Aktuelle Onboard Chips haben inzwischen qualitativ ein deutlich höheres Level, als vorherige Generationen, erreicht. Die Unterschiede, insbesondere bei den verbauten Soundchips und der Soundqualität, zwischen Onboard-, USB- und internen Soundkarten sind trotzdem immer noch vorhanden.

Der größte Unterschied zwischen den einzelnen Soundkarten liegt in der verbauten Hardware. Onboard Soundkarten haben meistens nur einen sehr kleinen Audiochip, während interne Soundkarte und USB Soundkarten über wesentlich größere und leistungsfähigere Soundchips verfügen. Die Soundqualität ist deshalb, vor allen bei hohen Lautstärken, bei Onboard Soundlösungen deutlich schlechter.

Zu kleine Soundchips sind besonders für Spieler ein häufiges Problem. Bei einigen Onboard Soundkarten wird das Mikrofonsignal nicht genug verstärkt und man ist im Teamspeak oder Discord nur schwer zu verstehen. Außerdem ist die Aufnahmequalität deutlich niedriger und es kommt eher zu Rauschen und Knistern. Wenn du also, wie viele Gamer, bereits über ein gutes Headset verfügst, solltest du bei der Soundkarte nicht sparen. Ansonsten kann es passieren, dass das Potential deines Headsets durch den schlechten Onboard Soundchip „ausgebremst“ wird.

Der Preis

Onboard Soundkarten sind auf nahezu jedem Mainboard vorhanden. Sie müssen also nicht extra bezahlt werden und sind damit praktisch „gratis“. Interne Soundkarten kosten je nach Hersteller und Ausstattung zwischen 50 und 200 Euro.

Die Soundqualität ist jedoch bereits bei internen Soundkarten im mittleren Preisbereich deutlich besser als bei Onboard Soundkarten teurer Highend-Mainboards. USB-Soundkarten sind ähnlich einzuordnen, wie „normale“ interne Soundkarten. Modelle die für Gamer interessant sind, starten hier auch bei etwa 50€.

Die Software

Ein weiterer großer Vorteil, der vor allen für Spieler relevant ist, ist die Software der Soundkarten. Besonders die beiden Hersteller Creative und Asus glänzen durch hervorragende Software, die besonders in Shootern einen großen Vorteil bieten können.

Mit Hilfe des Equalizers ist es beispielsweise möglich, den Bass zu reduzieren um somit leise Schritte früher zu hören und besser zuzuordnen.

Außerdem ist es, mit einigen internen und USB Soundkarten, möglich Raumklang zu emulieren. Das bedeutet, dass die Software der Soundkarte auch mit einem Stereo Headset einen Raumklang erzeugt, der es ermöglicht Gegner deutlich einfacher zu orten. Insgesamt bietet dedizierte Soundkarten, besonders aufgrund der Software, einen großen Vorteil für fast alle ambitionierten Spieler.

Die Installation

Obwohl sich die Installation der einzelnen Soundkarten deutlich unterscheidet, stellt sie kein ausschlaggebendes Kriterium dar. Onboard-Soundkarten bieten den großen Vorteil, dass sie bereits auf dem Mainboard vorhanden sind. Sie müssen also nicht nachträglich noch von euch eingebaut werden. Die Installation einer USB Soundkarte ist ebenfalls simpel. Es reicht aus, die Soundkarte in freien USB Steckplatz zu stecken und danach den Treiber zu installieren.

Kompatibilitätsprobleme die es in der Vergangenheit häufig bei USB Soundkarten gab, treten inzwischen so gut wie nicht mehr auf. Die Installation einer internen Soundkarte ist ein wenig komplizierter, wenn du als Kind mit Lego gespielt hast, sollte es aber kein Problem für dich sein. PC öffnen, Soundkarte in einen freien PCI-Express Slot stecken, Treiber installieren und schon sollte die interne Soundkarte funktionieren.

Die Ausstattung

soundkarte für 5.1 und 7.1 lautsprecher

Onboard Soundkarten sind, auch im Punkt Ausstattung, USB- und internen Soundkarten unterlegen. Wenn du Wert auf eine große Anzahl verschiedener Anschlussmöglichkeiten legst, gibt es keine Alternative zu einer dedizierten Soundkarte. Solltest du zum Beispiel nicht nur ein Gaming Headset, sondern auch eine 5.1 oder sogar 7.1 Anlage haben, wirst du dich über die oft zusätzlich vorhandenen Anschlüsse freuen.

Neben diesem offensichtlichen Vorteil, gibt es noch ein weiteres wichtiges Ausstattungsmerkmal welches kaum beachtet wird, nämlich die Abschirmung des Soundchips. Soundchips sind im Vergleich zu beispielsweise Grafikkarten, deutlich empfindlicher und bereits kleine Interferenzen, die durch andere Hardware hervorgerufen werden können, können bereits zu nervigen Störgeräuschen führen. Onboard Soundkarten sind häufig, auch bei hochwertigen Mainboards, nur sehr schlecht abgeschirmt. Interne Soundkarten und USB Soundkarten sind durch Metallplatten oder ein Magnetfeld deutlich besser abgeschirmt. Elektromagnetische Störungen, die durch andere Geräte hervorgerufen werden, sind hier also nicht zu erwarten.

Der Vergleich​

Interne Soundkarten

  • Preis ab 50 Euro
  • Sehr gute Soundqualität
  • Bessere Gegnerortung in Spielen durch gute Software

USB Soundkarten

  • Preis ab 50€
  • Sehr einfache Installation
  • Sehr gute Soundqualität
  • Bessere Gegnerortung in Spielen durch gute Software

Onboard Soundkarten

  • „Gratis“ auf dem Mainboard
  • Mittelmäßige Soundqualität
  • Wenig Einstellungsmöglichkeiten in der Software
  • Wenig Anschlussmöglichkeiten

Zusammenfassung

Insgesamt bieten sowohl USB- als auch interne Soundkarten viele Vorteile für Gamer.

Insbesondere aufgrund der guten Soundqualität, der oft deutlich besseren Aufnahmequalität und der Software, lohnt sich die Investition in eine dedizierte Soundkarte, besonders dann, wenn du über ein hochwertiges Headset verfügst. Im Vergleich zu anderen Upgrades, kannst du mit einer Soundkarte bereits ab 50 Euro, eine deutliche Aufwertung für deinen Computer erhalten.

Außerdem sind Soundkarten, im Vergleich zur restlichen Hardware, deutlich langlebiger und müssen, auch in Gaming PCs, nicht so oft ausgetauscht werden wie Grafikkarten oder Prozessoren.

Stefan
 

Stefan ist leidenschaftlicher Gamer seit 2007 und hat tausende von Stunden in Games wie World of Warcraft, Starcraft 2 oder League of Legends verbracht. Mit zockergear.de hilft er Gamern, das richtige Equipment zum Zocken zu finden.

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare

Jetzt einen Kommentar schreiben: