Kabelmanagement: Kabel erfolgreich verstecken

Wie vermeide ich einen Kabelsalat auf dem Schreibtisch?

Ein modernes Büro kommt heutzutage nicht mehr ohne Elektronik aus, da inzwischen unter anderem Laptops, Monitore, Mäuse und Drucker zur Standardausstattung eines jeden Home-Office gehören. Diese Technologie benötigt aber beispielsweise auch Strom, weswegen man eine Vielzahl unschöner Kabel verlegen muss. Egal, ob es sich dabei um Lade-, Netzwerk-, Telefon- oder um irgendwelche anderen Anschlusskabel handelt, so bleiben es doch immer optische Störfaktoren: Zum einen haften an ihnen gerne Staub und Dreck an und zum anderen haben sie ein besonders gutes Talent darin, sich zu einem auffälligen Kabelsalat zu verknoten. Dadurch wirkt leider das ganze Arbeitszimmer schnell recht unordentlich. Möchte man das Kabelmanagement auf dem Schreibtisch verbessern, benötigt man hierzu nur wenige hilfreiche Tipps.

Heute zeigen wir, mit welchen Hilfsmitteln sich Kabel erfolgreich verstecken und der Schreibtisch dadurch nicht überladen wirkt und zum Zocken förmlich einlädt!

1. Wie vermeide ich einen Kabelsalat?

1

Vorbereitung: Kabel entwirren und ordnen

Regiert das Kabelchaos bereits auf dem Schreibtisch, führt nichts daran vorbei, die Kabel zuerst einmal zu entwirren und zu ordnen. Erst dann kann man sich um eine Optimierung und richtiges Kabelmanagement kümmern.

1.1 Kabelsalat vermeiden: Kabellängen machen Unterschiede!

Schließt man ein elektronisches Gerät an, verwendet man meistens die Kabel, die mitgeliefert wurden. Diese sind aber oftmals nicht genau passend auf den eigenen Bedarf zugeschnitten, sondern tendenziell eher zu lang. Es bietet sich daher an, die Kabel durch kürzere zu ersetzen, damit sich die Gesamtmenge an vorhandenem Kabelmaterial möglichst auf ein Minimum beschränkt. Wo weniger Kabel vorhanden ist, kann auch weniger Kabelchaos entstehen.

Zudem sind kurze Kabel nicht für ein ordentliches Kabelmanagement gut, sondern wirken sich hin und wieder auf die Übertragungsqualität aus - besonders bei Audio-Kabeln spürbar.

1.2 Kabelbinder für Kabelmanagement

Kabelbinder

Kabelsalat entsteht dadurch, dass mehrere Kabel lose nebeneinander liegen und sich durch Bewegung miteinander verknoten. Bündelt man nun aber die Kabel zu einem festen Strang mithilfe von Kabelbindern, wird die Bildung etwaiger Verflechtungen direkt unterbunden. Zudem ist ein einzelner Kabelstrang optisch ansprechender als viele einzelne Kabel, die wahllos herumliegen. Die praktischen Kabelbinder sind in allen möglichen Farben und Ausführungen Bei Amazon​​​ oder im Baumarkt kostengünstig zu erwerben.

Bevor man aber die Kabel fixiert, ist es hilfreich, eine kleine Markierung oder eine Beschriftung am jeweiligen Ende anzubringen, damit man anschließend noch nachvollziehen kann, welches Anschlusskabel zu welchem Gerät gehört.


Diese Möglichkeit, Kabelchaos zu verhindern, birgt allerdings auch den Nachteil, dass sich im Normalfall kein einzelnes Kabel mehr aus dem bereits zusammengefassten Bündel entfernen lässt. Wenn also ein elektronisches Gerät an einen anderen Platz gestellt werden muss, bedeutet das, dass der komplette Strang erst aufgeknüpft, das entsprechende Anschlusskabel entfernt und die restlichen Kabel erneut fixiert werden müssen.

Deswegen sollte man sich im Vornherein überlegen, ob die Geräte dauerhaft an einem Ort bleiben oder ob sie öfter transportiert werden müssen. Alternativ schränkt der nächste Vorschlag zum verbesserten Kabelmanagement die Mobilität weniger ein.

1.3 Kabelsalat vermeiden: Kabelkanäle und Kabelschläuche als flexibles System

Kabelkanal

Kabelkanäle sind Kunststoffleisten mit einem Längsschnitt, um Kabel jederzeit bequem herausnehmen oder hinzufügen zu können. Je nach individuellem Bedarf bieten Baumärkte und Online Shops wie Amazon oder Conrad eine breite Auswahl an Farben und Durchmessern an. Bei manchen Ausführungen befindet sich auf einer Kante zusätzlich ein Klebestreifen, damit der Kabelkanal beispielsweise an der Unterseite des Schreibtischs angebracht werden kann. Neben der Anpassungsfähigkeit sind Kabelkanäle außerdem sehr leicht zu reinigen, da Schmutz höchstens an der glatten Außenseite anhaften kann und sich nicht zwischen den einzelnen Kabeln festsetzt.

Kabelschlauch mit Kabel

Kabelkanäle sind Konstrukte, die sich nicht verbiegen lassen. Möchte man die Kabel allerdings etwas freier als in geradlinigen Abschnitten verlegen, können sogenannte Kabelschläuche Abhilfe schaffen. Wie der Name schon vermuten lässt, sind sie weicher und beweglicher, wodurch man sie zum Beispiel einfacher in Ecken anbringen kann. Mit dieser einfachen Lösung lässt sich ohne Probleme der Kabelsalat am Schreibtisch ordnen.

1.4 Integriertes Kabelmanagement bei Schreibtischen

Viele Büro und Gaming Schreibtische haben inzwischen eingebaute Kabelordnungssysteme, die die elektronischen Anschlüsse optimal verstecken. So gibt es unter anderem die Möglichkeit, die Kabel mithilfe einer unauffälligen Klappe durch die Tischplatte zu führen. Bei manchen Schreibtischen sind die Anschlusskabel auch ganz dezent in den Tischbeinen verlegt. Demnach kann die Optimierung des Kabelmanagements bereits beim Kauf des Büromobiliars beginnen.

2

Zeit sparen mit der Bestenliste von Zockergear

Auf der Suche nach den besten Gaming Schreibtischen haben wir viele Modelle mit Kabelmanagement gefunden. Schaut in unserem Beitrag vorbei, womöglich findet sich der passende Tisch bereits mit integriertem Kabelsystem!

2. Die Zukunft ist kabellos

Man kann zwar noch nicht komplett auf Kabel verzichten, aber es gibt zunehmend mehr Möglichkeiten, sich viele Anschlusskabel zu ersparen. Über WLAN lassen sich beispielsweise PCs, Drucker und viele weitere Geräte mit dem Netzwerk verbinden, wodurch kein entsprechendes Ethernetkabel mehr benötigt wird.

Mäuse oder Tastaturen lassen sich außerdem entweder über Funk oder Bluetooth verbinden, damit auch hier auf die Verwendung von Kabeln verzichtet werden kann. Vor allem Gaming Mäuse arbeiten inzwischen mit nahezu latenzfreien Übertragungen und haben den Unterschied zwischen Kabel und Kabellos verschwinden lassen. Ich selbst spiele beispielsweise mit einer Logitech G903 auch Shooter wie Apex - ohne Probleme!

Selbst der Datentransfer wird durch Bluetooth oder Airplay kabellos ermöglicht. Ähnlich verhält es sich mit bestimmten Lautsprechern, die sich wireless mit dem AV-Receiver koppeln lassen. Mithilfe von Miracast oder Intel Wireless Display kann man sogar den Bildschirm eines Smartphones, Tablets oder auch eines anderen kompatiblen Gerätes ohne Verbindungsskabel spiegeln.

Wer kaum Kabel in seinem Arbeitszimmer verlegt, kann problemlos den Kabelsalat verschwinden lassen. Man kann davon ausgehen, dass es zukünftig immer mehr Optionen geben wird, den Gebrauch von Kabeln zu umgehen.

3. Fazit: Wie beseitige ich nun meinen Kabelsalat?

Kabelchaos kann wirklich störend sein, da es unschön aussieht, man leicht daran hängen bleibt und es einen auch einfach nur demotivieren kann. Ein geordnetes Kabelmanagement auf dem Schreibtisch ist viel entlastender, da man sich auf die wichtigen Dinge konzentrieren kann.

Möchte man den Kabelsalat verschwinden lassen, muss streng genommen nur folgendes beachtet werden:

  1. so wenig Kabel wie möglich verwenden und die übriggebliebenen derart bündeln, dass sich keine Verknotungen bilden können. Das erreicht man zum Beispiel, indem die Länge der Kabel möglichst dezimiert wird. Unter Umständen kann sogar gänzlich auf Kabel verzichtet werden, da es andere Wege des Verbindungsaufbaus gibt. Je weniger Anschlusskabel verlegt sind, umso weniger kann sich potentiell verflechten.
  2. Mithilfe von Kabelschläuchen, -bindern oder -kanälen können die restlichen Kabel dann so zusammengefasst werden, dass sämtliche Bestrebungen, ein Kabelchaos zu entwickeln, im Keim erstickt werden.
  3. Zu guter Letzt sei noch auf das integrierte Kabelmanagement bei manchen Schreibtischen hingewiesen, die wohl optisch die ansprechendste Lösung darstellen.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? 😀

Dann nimm dir kurz Zeit zum Bewerten!

Durchschnittliches Rating / 5. Gesamt:

Andreas Stefen
 

Mit 29 Jahren befindet sich Andi gerade in seiner Primetime als Gamer. Games mit Wettkampffaktor und Rangliste sind ein Muss. Egal ob Shooter, MOBA, Echtzeitstrategie oder Trading Card Games - Andi zockt alles. Zusammen mit Stefan macht er sich auf die Suche nach dem besten Gaming Gear im Netz.

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare

Jetzt einen Kommentar schreiben: