Netzteil Rechner

Der beste Gaming PC ist ohne passendes Netzteil nichts wert. Eine zu groß dimensionierte Stromversorgung ist allerdings in der Anschaffung und bei den Stromkosten nachteilig.

Dieser Netzteilrechner prüft die benötigte Leistung für ein spezifisches System, schnell, einfach und übersichtlich.

Netzteilrechner

Prozessor (CPU)

CPU Sockel Auswählen


Grafikkarte (GPU)

Onboard oder dedizierte Grafikkarte?


Zusätzliche PCI Express Karten
PCIe x1 X
PCIe x4 X
PCIe x8 X
PCIe x16 X
Arbeitsspeicher (RAM)
X
Massendatenspeicher / Laufwerke
Festplatten
CD-ROM / CD-RW
DVD / CD-RW Kombo
DVD-ROM / DVD-RW / DVD + RW
Blu-Ray
Externe Geräte
USB X
Firewire X
Gehäuselüfter
80mm Lüfter X
120 / 140mm Lüfter X


Wieviel Watt braucht mein Netzteil?

Ein unzureichend dimensioniertes Netzteil ist ein wirkliches Problem. Im schlimmsten Fall beschädigt es die Hardware des Rechners. Das wirklich üble daran ist, dass das Problem nicht beim ersten Hochfahren auftritt.

Erst dann, wenn der Computer an seine Leistungsgrenzen geht, treten diese Schwierigkeiten auf. Deshalb gilt bei der Frage "Wieviel Watt braucht mein Netzteil?": Lieber ein paar Watt mehr als zu wenig.

Click to Tweet

Allerdings gilt auch hier eine gewisse Zurückhaltung. Ein 1.000 Watt Netzteil in einem PC, dessen Komponenten weniger als 300 Watt verbrauchen, arbeitet weit außerhalb seines optimalen Bereiches.

Das führt zwar nicht zu Schäden, reduziert aber die Effizienz (hierzu später mehr). Dementsprechend erhöht sich die Stromrechnung im Verlaufe der nächsten Jahre maßgeblich. Außerdem sind diese sehr starken Modelle auch teuer.

Deshalb Vorsicht, wenn auf die Frage "Was für ein Netzteil brauche ich?" die Antwort "Ein Großes!" folgt. Bei der richtigen Anschaffung ist eine zu große Abweichung in beide Richtungen ein Fehler. Der Netzteilrechner gibt hier wesentlich genauere Antworten, sodass weder Hardware noch Stromrechnung unnötigen Schaden nehmen.

Welche Effizienzklasse und was für ein Netzteil brauche ich?

Neben der hohen Maximalleistung gibt es viele weitere Aspekte eines guten Netzteils. Einer der wichtigsten ist der Wirkungsgrad. Heutzutage werden Netzteile entsprechend diesem zertifiziert.

Die sogenannte 80Plus Zertifikate gibt es in sechs Abstufungen. Je höher diese ausfällt, desto höher ist auch der Wirkungsgrad bei 20, 50 und 100 Prozent Leistung. Die folgende Übersicht gibt einen Einblick in die Unterschiede. Dabei wir je zunächst das Zertifikat genannt, gefolgt von der Effizienz bei 20, 50 und 100 Prozent Last:

Zertifikat

η bei 20% Last

η bei 50% Last

η bei 100% Last

80 Plus

82%

85%

82%

80 Plus Bronze

85%

88%

85%

80 Plus Silber

87%

90%

87%

80 Plus Gold

90%

92%

89%

80 Plus Platin

92%

94%

90%

80 Plus Titan

94%

96%

94%

Aber wieviel Watt braucht mein Netzteil nun wirklich? Das ist im Prinzip einfach. Der gesamte Stromverbrauch des Netzteils setzt sich aus dem Verbrauch der Komponenten und der Effizienz zusammen. Ist der Gesamtverbrauch der Bauteile errechnet, teilt man diesen einfach durch den Wirkungsgrad und multipliziert das Ergebnis mit 100.

Das Ergebnis ist die Leistung, die das richtige Netzteil für den eigenen Rechner haben sollte. Unser Netzteilrechner geht standardmäßig von einem Wirkungsgrad von 80 Prozent aus. Dadurch stellt der Watt Rechner sicher, dass die Hardware nie Schaden nimmt und die Netzteile dennoch ausreichend gut ausgelastet werden.

Der Stromverbrauch einzelner Komponenten

Die Berechnung des gesamten Stromverbrauchs kann natürlich auch händisch erfolgen. Allerdings müssen dabei viele Aspekte berücksichtigt werden, was unser Watt Rechner einfacher und übersichtlicher gestaltet. Die größten Verbraucher im klassischen Gaming PC sind Prozessor und Grafikkarte. Der Stromverbrauch von Festplatten, USB-Geräten und anderen Bestandteilen ist jedoch nicht zu vernachlässigen, hier läppern sich schnell 50 bis 100 Watt.

Dabei ist der wirkliche Stromverbrauch der Komponenten meist schwer zu ermitteln. Einen guten Richtwert gibt allerdings die TDP. Dieser Wert gibt an, wie viel Strom maximal in Abwärme umgewandelt wird. Da Berechnungen meist wenig Strom verbrauchen, ist die TDP ein sehr guter Näherungswert.

Der Stromverbrauch eines Prozessors

Intel baut seit jeher sparsamere CPUs als AMD. Eine Intel CPU der Mittel- und Oberklasse verbraucht in der Regel zwischen 65 und 95 Watt. AMD benötigt für seine ähnlich leistungsstarken Modelle dagegen bei älteren Modellen meist zwischen 95 und 125 Watt. Erst die neuere Ryzen Serie kann mit ähnlichen Maximalverbräuchen von 65 bis 95 Watt auftrumpfen.


Prozessoren mit weniger Leistung, beispielsweise ein Intel i3, kommen häufig schon mit weniger zurecht. 50 - 65 Watt sind hier keine Seltenheit. Allerdings sind diese Modelle auch nur begrenzt für Gamer empfehlenswert. Sie bieten wenig Sicherheit für die Zukunft und selbst heutzutage ist die Leistung nur ausreichend.

Die Grafikkarte braucht den meisten Strom

Jeder Gamer weiß es und natürlich achtet auch unser Netzteilrechner darauf: Grafikkarten verbrauchen bei Spielen mit hoher Anforderung sehr viel Energie.

Grafikkarte

Einsteiger Gaming GPUs benötigen in der Regel zwischen 50 und 80 Watt. Die Mittelklasse bietet viele unterschiedliche Leistungsstufen. Dementsprechend unterschiedlich ist der Stromverbrauch. Er schwankt zwischen 90 und 150 Watt, je nach gewähltem Modell. Oberklasse Grafikkarten ziehen dabei meist ungefähr 180 Watt. Erst absolute High-End Modelle benötigen mehr Energie. Sie schlagen meist mit ungefähr 250 Watt zu buche.

Der Betrieb zweier Grafikkarten zur selben Zeit verdoppelt diese Angaben natürlich. SLI und CrossFire haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, die gebotene Leistung im Vergleich zum verbrauchten Strom zählt allerdings definitiv zu den Schattenseiten dieser Kombinationen.

Andere Komponenten am Computer

Viele Gamer achten nur auf CPU und GPU bei der Wahl des richtigen Netzteils. Das ist allerdings ein Fehler. Deshalb bietet der Netzteilrechner Felder für viele weitere Angaben. Ein Gaming PC verfügt meist über mehrere Festplatten, Laufwerke und angeschlossene USB-Geräte. All diese Komponenten besitzen keine eigene Stromversorgung, sondern werden aus dem Netzteil des Rechners gespeist.

Peripherie Stromverbrauch

Eine klassische, magnetische Festplatte braucht beispielsweise bis zu zehn Watt, SSDs dagegen nur nf. Ein handelsüblicher Lüfter verbraucht je nach Größe und Modell zwischen zwei und sechs Watt. Ein USB-Gerät bei USB 2.0 kann bis zu 2,5 Watt verbrauchen, USB 3.0 erlaubt sogar 4,5 und USB Typ-C bis zu 15 Watt. Dementsprechend kann sich hier einiges Ansammeln.

Leistung und Effizienz sind nicht alles!

Chinaböller ist ein beliebter Begriff in Hardware Foren. Damit sind billige Netzteile gemeint. Sie versprechen Erstklassiges auf dem Papier, halten in der Praxis allerdings sehr wenig. Ein gutes Netzteil, beispielsweise von BeQuiet, Corsair oder Sharkoon bringt weitere Features für Sicherheit und Langlebigkeit mit.

Außerdem sind diese Modelle häufig als modulare Netzteile verfügbar. Das bekämpft zum einen Kabelsalat und hilft außerdem der Kühlung, da der Luftstrom nicht unterbrochen wird.

Stefan
 

Stefan ist leidenschaftlicher Gamer seit 2007 und hat tausende von Stunden in Games wie World of Warcraft, Starcraft 2 oder League of Legends verbracht. Mit zockergear.de hilft er Gamern, das richtige Equipment zum Zocken zu finden.

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare

Jetzt einen Kommentar schreiben: