Der ultimative Twitch.tv Streaming Guide

Auf ​zockergear.de behandeln wir bekanntlich allerlei Themen rund um`s Gaming. Natürlich ist uns nicht entgangen, welche Auswirkungen die E-Sports-Szene mittlerweile hat, was sich vor allem durch große Streamingplattformen wie Twitch.tv und Youtube bemerkbar macht. Der Beruf des Streamers ist greifbarer und lukrativer denn je, weshalb täglich neue Channels und Persönlichkeiten entstehen.

Deshalb möchten wir heute auf wichtige Fragen zum Thema Twitch Streaming eingehen und damit zeitgleich einen Guide für Neueinsteiger und angehende Streamer schaffen.

1. Was ist Twitch.tv bzw. Twitch Streaming?

Twitch.tv ist eine Broadcasting Plattform für Livestreams. Zu den Anfangszeiten des Streamingdienstes gehörte die Sektion „Gaming“ noch zu einer separaten Abteilung von Justin.tv an, was sich jedoch durch die Beliebtheit und das stetige Wachstum neuer Channels schnell geändert hat. Schlussendlich wurde Twitch.tv als eigenständige Streamingplattform vermarktet.

Der damalige Konkurrent „own3d“ wurde durch Twitch.tv innerhalb weniger Monate nahezu komplett abgelöst und beliebte Streamer wechselten täglich zum heutigen Broadcasting von Amazon. Im Jahr 2014 hat Amazon nämlich mal schnell 1 Mrd. Euro in die Hand genommen und den Dienst vollständig übernommen.

twitch.tv logo

1.1 Was wird auf Twitch.tv gestreamt?

​Hauptsächlich werden auf Twitch.tv Videospielinhalte gestreamt. Die Spieler, denen man hierbei zusieht, können einfache Personen oder auch professionelle E-Sportler sein, die einfach nur mit ihrer Community interagieren und dabei ein Game zocken. Nicht nur einzelne Personen haben die Möglichkeit auf Twitch sich selbst und ihre Skills in Spielen zu zeigen, sondern auch große Events wie beispielsweise das Major von CS:GO oder die LEC von League of Legends werden über die Plattform veröffentlicht.

Im Grunde genommen gibt es hier keinerlei Grenzen. Mittlerweile gibt es sogar eine Rubrik die sich „Just Chating“ nennt, in der Streamer mit ihrer Community sprechen, ein Instrument vorspielen oder andere Dinge ihres Lebens präsentieren. Lediglich exzessive Sexualität oder Gewalt verstößt gegen die Richtlinien der Plattform.

​1.2 Ist Streaming als Hauptberuf möglich?

Ja, als Streamer kann man durchaus einen Hauptberuf ersetzen. Jedoch hängt der Erfolg von vielen Faktoren ab und auch das Geld kommt nicht von selbst. Ein Streamer arbeitet in der Regel wie in einem Fulltime-Job, wenn er damit einen Hauptberuf ersetzen will. Als Hobbystreamer hingegen entspricht der Workload nur einem Bruchteil davon.

Wir würden sogar behaupten, dass das Setup und die ersten Schritte auf der Plattform zu den anstrengensten und intensivsten Arbeitsstunden gehören. Ist das Setup denn erstmal perfekt, reicht bereits ein Klick aus um den Stream zu starten oder zu beenden.

Wie viel Geld nimmt ein Streamer überhaupt ein? Das hängt von der Größe der Community und dem Bekanntheitsgrad des Streamers ab. Wenn wir beispielsweise „Shroud“ oder „Ninja“ nehmen, erreicht deren Vermöglichen 7-stellige Beträge. Wer sich also als Streamer probieren will, benötigt zuerst das nötige Handwerkszeug.

​2. Voraussetzungen – Was braucht man, um auf Twitch.tv streamen zu können?

2.1 Eine gute Internetverbindung

Wenn wir über das Hineinstreamen von Inhalten in`s Internet sprechen, dann ist vor allen Dingen die Uploadrate der wichtigste Wert. Dieser bestimmt, mit welcher Bitrate die Inhalte gestreamt werden und dementsprechend die Qualität der Inhalte ist. Hiervon ist hauptsächlich die Auflösung betroffen, die mit einer jeweils höheren Auflösung eine größere Bitrate benötigt.

Auf Twitch.tv finden sich die folgenden Richtwerte für Bitraten und Auflösungen:

​Auflösung

​empfohlene bitrate

​1080p

​3000 - 3500

​720p

​2800 - 2500

​480p

​900 - 1200

​360p

​600 - 800

​240p

> 500

Diese Werte sind jedoch nur grobe Richtwerte, die nicht zutreffen müssen. Oftmals wird beispielsweise für eine 1080p Übertragung ein Upload von mindestens 6 Mbit/s benötigt. Außerdem sind das die Werte für Twitch Accounts, die keinen Partnerstatus haben. Das sogenannte Partnerprogramm priorisiert User in der Hinsicht, dass registrierte Partner zuerst die volle Bitrate und den höchsten Qualitätsstandard erhalten. Erst danach werden die „Nicht“-Partner bedient.

Grundsätzlich ist es nicht zu empfehlen unter 720p mit 30 FPS zu streamen. Alles darunter ist qualitativ ungenügend und schreckt nicht nur die meisten, sondern nahezu alle Zuschauer direkt ab. Natürlich gibt es Personen, die sich einen Stream auch mit weniger FPS und schlechterer Qualität ansehen. Diese sind jedoch klar in der Minderheit und selten vorzufinden.

Hier ein kurzes Beispiel zur Ermittlung eurer Bitrate:

Umgerechnet sind 1 Mbit = 1000 Kilobit (Kbit). Die Bitrate entspricht nun in etwa 80% dieses Wertes und wäre in diesem Beispiel bei 1.000 x 0,8 = 800. Dies wäre demnach die benötigte Bitrate für einen ruckelfreien Stream auf 360p.

Mit 6.000 Kbit (6 Mbit) wäre die Bitrate bei 4.800, was für einen störungsfreien Stream mit 1080p sorgt. Auf www.speedtest.de kann die Uploadgeschwindigkeit kostenlos getestet werden.

2.2 Ein Twitch-Konto

Um eure Unterhaltung auf Twitch.tv zu übertragen, wird ein Account beziehungsweise ein Twitch-Konto benötigt. Dieses ist in erster Linie absolut kostenfrei und kann innerhalb weniger Minuten erstellt werden. Wie bereits erwähnt gibt es eine kostenfreie Variante und eine kostenpflichte Mitgliedschaft, die viele Benefits enthält. Einige davon wären:

  • Mehr Individualität des Kanals mit Emots, Badges, etc.
  • Speicherung des Streams für 60 Tage als VOD
  • Priorisierter Kundensupport
  • Special Promotions für Twitch Partner
  • Erhöhter Broadcastdelay (nützlich bei Spielen mit Wettkampfmodus)
  • Vorrang für Bitraten und Streamingqualität
  • Monetarisierung durch Abos, Werbung und Bits (Virtuelle Währung von Twitch)

​2.3 Eurer primärer Twitch Stream-Schlüssel

Der Stream-Schlüssel wird für die Verbindung zwischen den Twitch Servern und der verwendeten Software benötigt. Beispielsweise könnt ihr euren Stream ohne diesen Stream-Schlüssel nicht über die Software starten, da keine Verbindung zwischen Konto, Software und Server besteht.

So findet ihr euren Stream-Schlüssel:

  1. Loggt euch auf Twitch.tv mit eurem Account ein.
  2. Wechselt zu den Einstellung. Die Schaltfläche seht ihr, wenn ihr mit der Maus über euer Portrait fahrt.
  3. Wechselt nun auf „Kanal und Videos“.
  4. Den Stream-Schlüssel seht ihr nun direkt in der ersten Zeile unter „Primärer Stream-Schlüssel“.

Für die Übertragung über eine Konsole wie die PS4 oder Xbox One benötigt ihr keinen Stream-Schlüssel. Hier reicht es bereits, wenn ihr euch erfolgreich in die Twitch App einloggt.

2.4 Einen guten bis sehr guten Rechner

Für die Streamingqualität sorgt in erster Linie zwar die Internetverbindung. Doch um die notwendigen Framerates zu erhalten, geschweigedenn verarbeiten zu können, bedarf es eines guten bis sehr guten Gaming PCs.

Wer mit 1080p streamen möchte muss sogar über einen High-End PC verfügen, um keine Einbusen in Form von Framedrops und FPS Lags hinnehmen zu müssen. Leidet nämlich der Stream oder das Spielerlebnis unter schwächelnder Hardware, macht es erstens keinen Spaß und zweitens schreckt es Zuschauer ab.

Im nächsten Teil gehen wir deshalb explizit auf die notwenige Hardware ein und verraten, wie man auch mit einem Mittelklasse oder Budget Computer eine anständige Qualität auf den Schirm der Zuschauer bringt.

​3. Welche Hardware benötige ich zum Streamen auf Twitch.tv?

Hier gibt es keine klaren Antworten, da die benötigte Hardware vom Spiel abhängt.

Jedoch gibt es verschiedene Streamingmethoden, die die Auswahl der Hardware und auch die Preisfrage beeinflussen.

3.1 Twitch Stream mit einem Rechner

Prinzipiell braucht ihr einen Rechner, der genug Leistung bringt, um das zu streamende Spiel flüssig darstellen zu können. Zusätzliche Leistungsreserven sind notwendig, um die Streaming-Software mit genug Power zu versorgen. Leider gibt es keine genaue Spezifikation, die sich für jeden Stream eignet - außer man verfügt über einen vollen Geldbeutel - denn im Endeffekt ist das Spiel ein großer Einflussfaktor.

Beispielsweise benötigt League of Legends nicht so viel Rechenpower wie Battlefield 5. In der Regel reicht eine Mittelklasse CPU für ein optimales Streaming- und Spielerlebnis nicht aus. Ein ordentlicher Core i7 der jüngeren Generation sollte genug Rechenpower haben, um mit der hochen Auslastung zurechtzukommen. Mittlerweile sind auch die Ryzen CPUs von AMD für`s Streamen bestens geeignet.

Weiterhin ist eine ordentliche Grafikkarte nicht verkehrt, die übrigens ebenfalls eine Kernkomponente in puncto Hardware darstellt. Unter eine RX580 (8GB) oder einer GeForce 1060 (6GB) würden wir nicht gehen, außer ihr spielt mit dem Gedanken Spiele aus dem Jahr 2010 oder Minesweeper zu streamen. Spiele wie Hearhstone lassen sich bequem mit einem Mittelklasse Rechner in guter bis sehr guter Qualität übertragen.

3.1 Twitch Stream mit ​zwei Rechnern

​In erster Linie brauchst du keinen zweiten Rechner mit Capture Card, wenn du einen leistungsstarken Computer verwendest. Wenn ich aber beispielsweise mein eigenes Setup nehme (Core i7-4790, 16 GB DDR3, RX 580) und dann Games wie Battlefield 5 mit ansehlicher Qualität streamen möchte, wird es eng. Dafür reicht meine Rechenpower im Gesamten nicht aus ohne dabei Inputlags zu vermeiden.

Mit einem zweiten Computer kann man die benötigte Arbeitslast splitten und damit die gesamte Qualität steigern. Damit wäre der Gaming PC für reines Zocken sowie grundlegende Applikationen und der Streaming PC für die Verarbeitung und Übertragung der Inhalte zuständig. Anhand dieses Diagramms lässt sich der Aufbau eines solchen Setups nachvollziehen:

Für das Streamen mit zwei Rechnern brauchst du eine sogenannte Capture Card. Eine der besten Einstiegskarten für die Aufnahme ist sicherlich die Elgato HD60 S, die sich übrigens auch hervorragend für Konsolen eignet. Mit der Karte werden 60 FPS zu 1080p versprochen, wobei sogar kostenfreie Zusatzsoftware vom Hersteller bereitgestellt wird.

Für Fortgeschrittene und Profis eignet sich eine Karte mit internem PCIe Steckplatz besser: Elgato Game Capture HD60 Pro. Einer der größten Vorteile ist die integrierte x264 Hardwarecodierung, die für zusätzliche Entlastung des Computers sorgt.

Mittlerweile ist der Markt an Capture Cards enorm und es gibt viele verschiedene Anbieter, die gute Produkte anbieten. Elgato gehört in diesem Segment jedoch zu den „Gründungsvätern“ und ist bekannt dafür gute Capture Cards zu produzieren.

​3.3 Mit einer aktuellen Konsole auf Twitch.tv streamen

Wer über die Konsole streamen möchte hat es am Einfachsten, denn der Stream ist schnell eingerichtet und bedarf keiner zusätzlichen Hardware oder Software. Wie auch beim PC gibt es auch für Konsolen bestimmtes Zubehör wie beispielsweise eine Cam für die Facecam im Stream und ein Headset mit Mikrofon.

Im Folgenden gehen wir auf die Einstellungsoptionen ein und zeigen die wichtigsten Handgriffe um euren Stream innerhalb weniger Minuten zu starten.

3.3.1 PS4

Bevor ihr euer Unterhaltungsprogramm live ins Netz übertragen könnt, müsst ihr euch in der Twitch App auf eurer Playstation 4 anmelden. Dazu werdet ihr ohnehin beim erstmaligen Start aufgefordert, beziehungsweise spätenstens dann, wenn über den „Share“-Button das Teilen von Spielinhalten ausgewählt wurde. Dies ist auch der Weg wie der Stream gestartet wird.

Nach dem Einloggen können die voreingestellten Optionen angepasst werden. Hier bestimmt ihr die Übertragungsqualität, ob das Mikrofon, die Kamera oder beides übertragen werden soll und ob ihr die Kommentare eurer Zuschauer einblenden lassen möchtet. Danach kann euer persönlicher Stream bereits Live gehen. Beendet wird erneut über den „Share“-Button der PS4.

3.3.2 Xbox One

Auch die Xbox One benötigt alles andere als technische Affinität und grundliegendes Verständnis um einen Stream zu starten. Erneut wird lediglich die App benötigt, die man sich bequem im Xbox-Store ziehen kann.

Habt ihr euch erfolgreich eingeloggt, gilt es ein paar Basiseinstellungen eurer Xbox zu prüfen um euren Broadcast mangelfrei starten und beenden zu können. Prüft folgende Settings:

  • Stellt euer Profil auf „als Online anzeigen“.
  • Die Privatsphäreeinstellungen müssen auf „Jeder“ gestellt sein.
  • Stellt sicher, dass der Broadcast von Spielen auf „erlaubt“ steht.
  • Prüft in den Einstellungen, ob „Erlaube Broadcasts und DVR Uploads“ aktiv ist.
  • Zur Übertragung von Mikrofon und Kamera muss unter der Einstellung „Kinect“ die Funktion „Teilen der mit Kinect erstellten Inhalte“ erlaubt sein.

Über den Kinect Sprachbefehl „Xbox, Broadcast!“ startet euer Broadcast innerhalb weniger Sekunden.

Innerhalb der Twitch App habt ihr wie bei der Playstation 4 weitere Einstellungsmöglichkeiten, die euch beispielsweise erlauben das Overlay oder die Mikrofon- und Kameraeinstellungen zu bearbeiten.

In diesem vereinfachten Diagramm können die einzelnen Verbindungen und das Setup herausgelesen werden:


Was ist eine Capture Box?

Die Capture Box funktioniert genauso wie eine Capture Card, jedoch verfügt sie meistens über mehrere USB-Ports und Audioschnittstellen. Im Vergleich zur Karte wird die Box nicht fest verbaut und funktioniert als Zwischenstück mit eigenem Netzanschluss. Die Karte hingegen wird fest in einen Rechner an die PCIexpress Schnittstelle angeknipst.

​3.4 Mit Konsolen der älteren Generationen streamen

Hier sprechen wir Retroliebhaber über alle Konsolen ab der Playstation 3, Xbox 360, Nintento Wii U und noch ältere Konsolen. Sogar Nintendo 64 Games lassen sich streamen. Wie? Erneut kommen die praktischen Capture Cards zum Einsatz.

Zum Übertragen auf Twitch wird zuerst ein Computer mit der Capture Card und der Konsole verbunden. Anschließend müssen am PC alle notwendigen Einstellungen wie die Bildqualität, FPS, Auflösung usw. eingestellt und optimiert werden. Mithilfe der Capture Card gelangt das Bild schlussendlich von der Konsole auf den Monitor und anschließend in`s Netz zu euren Zuschauern!

Mit diesen Capture Cards seid ihr Good-To-Go:

3.4.1 AverMedia LiveGamer HD

Die Karte verfügt über einen integrierten x264 Hardware-Encoder und wird über die PCIe Schnittstelle im Rechner in Betrieb genommen. Obwohl sie im Preis-Leistungs-Verhältnis mehr als gut abschneidet gibt es einen Nachteil der nicht jedem passen wird: Sie kann nichts mit HDCP-Signalen anfangen und ist deshalb nicht ohne Weiteres für HDMI Aufnahmen mit der PS3 oder Xbox 360 gebräuchlich. Gelegenheitsstreamer werden mehr als genügend mit dem Funktionsumfang und der zusätzlichen Software bedient.


3.4.2 Elgato Game Caputre HD60 Pro

Die Karte haben wir bereits im oberen Bereich unseres Guides erwähnt. Klickt hier, um zum Abschnitt zu gelangen

​3.5 Streamen von Emulatoren mit ROMs

Der ein oder andere wird sich vermutlich fragen, wieso der umständliche Weg über die Capture Card gegangen werden muss, wenn es doch etliche Emulatoren für Konsolen der alten bis sehr alten Generationen gibt. Hier kann man offensichtlich eine große Menge an Geld sparen und zeitgleich, ohne einen krassen Gaming PC zu besitzen, bequem über ein einzelnes Gerät streamen.

Der Gedanke ist grundsätzlich richtig und unter bestimmten Umständen ist ein Stream von Spielen über einen Emulator auch rechtlich erlaubt. Hier die zu beachtenden rechtlichen Bestimmungen für ROMs:

​Bestimmung

​legal

​illegal

Der Kopierschutz einer ROM darf nicht umgangen werden​

​X

​Die Erwerbung fremder ROMs ist nicht erlaubt

​X

​Die Archivierung oder Sicherung eines Spiels als ROM ist erlaubt, wenn die Konsole weder hergestellt wird, noch am Markt verfügbar ist.

​X

​Kauf einer ROM vom Rechtinhaber

​X

​Der Rechtinhaber deklariert das Spiel als Public Domain

​X

​Das Copyright eines Spiels läuft aus

​X

Spiele, die ihr als Originaltitel besitzt, dürfen als ROM genutzt werden

​X

Wenn diese Rechtsgrundlage gesichert ist, dann kann nach Belieben über einen Emulator eine Reise in die Vergangenheit des Gaming gestartet werden. Vielleicht wollt ihr euren nächsten Speedrun in Super Mario 64 Live übertragen?

3.6 Weiteres Zubehör für euren Twitch.tv Stream

Eine der wichtigsten Aspekte für einen erfolgreichen Stream ist unter anderem die Videoqualität, aber auch der Klang der Sprache und des Ingame-Sounds. Viele Zuschauer möchten mit dem Streamer interagieren, weshalb der Klang sogar eines der wichtigsten Elemente ist.

3.6.1    Mikrofon

In den meisten Fällen ist das Mikrofon eines guten Gaming Headsets ausreichend um einen anständigen Klang der Stimme in die Übertragung zu bekommen. Wer jedoch auf ein integriertes Mikrofon in einer Webcam oder ein mangelhaftes Headset setzt, wird sich schwer tun die notwendingen Settings in den Einstellungen zu finden.

standmikrofon gaming


3.6.2    Webcam

Eine Webcam ist keinesfalls ein Muss für jeden Streamer. Es gibt hierfür genügend Beispiele wie „Hi i‘m Gosu“ oder zu frühreren Zeiten auch „Nightblu3“, die keine Facecam genutzt haben und dennoch sehr erfolgreich waren. Hier sollte der Focus komplett auf dem Gameplay und ein wenig sprachlicher Unterstützung in Form von Erklärungen liegen. Beispielsweise legt ein Stream mit dem Motto „from bronze to challanger“ den Fokus auf das Gameplay.

Dennoch, einen gewissen Reiz bringt eine Webcam mit sich, da man als Zuschauer auch gerne die Emotionen und das Verhalten der Live Agenten beobachten möchte.

Beste Gaming Webcams 2017

3.6.3    Greenscreen

Der Greenscreen zollt in gewisser Weise von großer Professionalität. Er ist auch ein gutes Roundup um die visuelle Darstellung der Gesamtoberfläche nochmal zu betonen und zu verfeinern.

Mit Hilfe eines Greenscreens sieht es so aus, als würde der Spieler im Spiel selbst schweben. Wie ihr den Greenscreen am besten einsetzt und den „Chromakey-Filter“ einstellt, erklären wir in der Softwaresektion dieses Guides.

3.6.4    Elgato Stream Deck

elgato stream deck

Das Stream Deck von Elgato ist ein Bedienelement, dass per Knopfdruck Szenen wechselt, Medien startet oder einfach nur Emotes und andere Elemente einblendet oder Töne wiedergibt. Das Deck lässt sich direkt in die Software integrieren, weshalb nicht mehr auf den zweiten Bildschirm oder auf den Desktop geswitcht werden kann, um die Szene umzuschalten. Damit können beispielsweise auch Highlights die gerade im Stream passieren bejubelt werden.

4. Welche Livestreaming Software benötige ich zum Streamen auf Twitch?

Da das Streamen auf Twitch immer beliebter wird und dieser Zweig des E-Sports mittlerweile große Dimensionen angenommen hat, gibt es auch immer mehr Softwarelösungen für den optimalen Twitch-Stream. Hierbei unterscheiden sich die Programme von Open-Source Anwendungen wie OBS (Open Broadcast Software), bis hin zu äußerst teuren Varianten wie Wirecast und kostenlosen Anwendungen von AMD und GeForce.

In diesem Abschnitt möchten wir euch einen kleinen Einblick in die verfügbaren Softwareoptionen geben. Hier gibt es nämlich wesentliche Unterschiede in der Bedienerfreundlichkeit und der allgemeinen Softwareführung.

4.1 OBS – die wohl am meist genutzte Streamingsoftware

Als Open Source Livestreaming Software ist OBS ein kostenfreies Programm, um euren Stream und das gesamte Overlay zu verwalten. OBS gibt es sowohl für Windows als auch für Mac und sogar Linux. Da das Programm durch eine Vielzahl an Plug-Ins erweitert werden kann, ist der Funktionsumfang von OBS nur schwer einzuschränken. Im Grunde gibt es hier eine Komplettlösung, die jedoch Einarbeitung und Zeit benötigt, bis alles reibungslos läuft. Beispielsweise gibt es keine Voreinstellungen für die Bitrate oder das Audio, womit viele Einstellungen getestet werden müssen, bevor das perfekte Setup mit alle Szenen steht.

Im OBS-Forum könnt ihr kostenfreie Plug-Ins für die Software downloaden und damit den Funktionsumfang erhöhen.

4.2 GeForce Experience und AMD ReLive

Natürlich ist OBS in der Zwischenzeit nicht die einzige kostenfreie Software, die für`s Streamen genutzt werden kann. Hauseigene Lösungen der beiden Grafikkartenentwickler Nvidia und AMD sind deren jeweilige Software AMR ReLive und GeForce Experience.

Der Funktionsumfang wurde bei beiden Optionen auf das Wesentliche beschränkt, womit man nicht an die Vielseitigkeit von OBS herankommt. Dafür gibt es hier Voreinstellungen, die auf das gesamte System angepasst werden. Das bedeutet, dass ihr euch nicht mit dem Encoding herumschlagen müsst. Ein Nachteil ist jedoch, dass keine Overlays eingebunden werden können. Gut möglich, dass Nvidia und AMD den Funktionsumfang ihrer Software in Zukunft erweitern werden und damit auch Szenen möglich sind.

4.3 Xsplit

Xsplit gibt es bereits seit Kindesbeinen der Liveübertragung von Gameplay. Zur damaligen Zeit war die Software sogar kostenfrei verfügbar, wobei man nur einen eingeschränkten Funktionsumfang genießen konnte. Mittlerweile kostet das Programm entweder 5$ oder 30$ im Monat, je nach Abo.

Das Besondere an diesem Programm ist, dass es keine zusätzlichen Plug-Ins benötigt um 3D Animationen einzublenden oder den Greenscreen zu ersetzen. In puncto Qualität behaupten viele sogar, dass diese hochwertigen Fernsehübertragungen gleicht. Mit Xsplit lassen sich beispielsweise mehrere Videoquellen gleichzeitig einblenden, womit ein Interview mit mehreren Personen via Skype ohne großen Aufwand perfekt aufgenommen und in Szene gesetzt werden kann.

Auch hier gibt es keine Presets für das Encoding oder Bitraten. Hier seid ihr selbst wieder am Werk und müsst die perfekten Einstellungen für euch persönlich herausfinden.

4.4 Newcomer: Bebo All-in-One Streaming

Bebo versucht die Einrichtung eines Streams so einfach wie möglich zu gestalten. Dafür vereint die Software alle wichtigen Elemente auf einer einzigen Oberfläche. Das Design und alle Icons erinnern übrigens stark an Discord. Einen Beleg dafür, dass es von denselben Machern ist, habe ich nicht jedoch nicht gefunden.

Hier einige Schlüsselkomponente die Bebo besonders machen:

  • Alle Funktionen in einem einzigen Fenster
  • Niedriger Auslastung der CPU (Reduktion um fast 50%, verglichen mit OBS)
  • Integrierte Alerts
  • Text Box (Chat)
  • Viele Quellen (Monitor- & Spielaufnahme, Sound, Mikrofon und Browser)

Recap: Vor- und Nachteile der einzelnen Programme:

​Software

​Vorteile

​Nachteile

​OBS (Open Broadcast Software)

+ kostenlos

+ großer Funktionsumfang dank vieler Plug-ins

+ wird täglich weiterentwickelt

- viel Einarbeitung notwendig

​Xsplit

+ hochwertige Streamingsoftware

+ großer Funktionsumfang

- kostenpflichtig

- grundsätzlich nur für Fulltime-Streamer geeignet

​GeForce Experience & AMD ReLive

​+ kostenlos (im Treiber enthalten)

+ sehr einfache Bedienung

+ Voreinstellungen für Encoding und Bitrate verfügbar​

- nur Grundeinstellungen verfügbar (keine Overlays, Alerts, etc..)

- ausbaufähig

​Bebo

+ einfachste Bedienung

+ Vereinigung aller Elemente auf einem Bild

​+ großer Funktionsumfang

+ Entlastung der CPU

- neue und unbekannte Software, weshalb immer wieder Bugs auftreten können

5. Wie werde ich auf Twitch.tv erfolgreich?

Für den Erfolg auf Twitch.tv gibt es viele Faktoren die eine Rolle spielen. Eine Gemeinsamkeit gibt es jedoch: jeder Streamer hat ein Personal Branding beziehungsweise ein Konzept und bestimmte Gewohnheiten, wie beispielsweise feste Streamzeiten. Selbstverständlich gibt es absolute Ausnahmetalente, wie ein „Shroud“, der aus der Pro-Szene einhergehend einfach mal in wenigen Monaten einen neuen Rekord für die meisten Subscriber aufstellt und damit auch noch 6-stellig verdient.

Um auf Twitch als Streamer erfolgreich zu werden bedarf es einen gewissen Unterhaltungsfaktor, aber auch organisatorische Aspekte, die von jedem erfüllt werden können. In diesem Abschnitt gehen wir auf die einzelnen Schlüsselfaktoren ein die ihr nutzen könnt um ein erfolgreicher Twitch Streamer zu werden.

5.1 Konzept / Idee

Als Hobbystreamer wird euch vermutlich kein direktes Konzept über euren Content vorliegen. Nichtsdestotrotz gibt es ein paar grundlegende Gedanken und Ideen, die das Potenzial eures Kanals steigern können. Der beste Weg sein eigenes Konzept zu finden ist sich auszuprobieren. Gerade in der Anfangsphase oder der sogenannten Testphase sollte man die Zeit und vor allen Dingen den geringen Bekanntheitsgrad nutzen, um ein für sich selbst so wohlfühlendes Streamingerlebnis zu erschaffen wie es nur geht. Denn wenn ihr euch selbst während der Liveübertragung wohlfühlt, wird euer Content und euer Auftreten zeitgleich auch besser.

Dieser Grundsatz sollte sich jedoch nicht über die gesamte Karriere als Streamer ziehen, sondern er dient eher dazu, seinen Style zu finden, um damit schlussendlich Follower und Subscriber an Bord zu holen. Wird ständig experimentiert ist es schwer Zuschauer zu halten oder gar Neue zu gewinnen.

Gerade in der Anfangsphase können auch mal andere, bekanntere Kanäle ein wenig immitiert werden, um zu sehen, ob man damit Erfolg hat und sich wohlfühlt. Zuletzt muss aber der eigene Stil etabliert und an die Zuschauer gebracht werden, denn Copy und Paste wird gerade im E-Sport und der Streamingcommunity nicht gern gesehen.

​5.2 Interagiere mit deinen Zuschauern

Der Start als Streamer ist nicht gerade einfach, denn es gibt zahlreiche etablierte Kanäle die ihre Followerschaft täglich erweitern und neue Zuschauer für ihren Content begeistern. Deshalb ist es wichtig, dass ihr mit euren anfangs eher wenigen Zuschauern interagiert und sie in eurem Stream vielleicht sogar durch ein gemeinsames Spiel einbaut.

Zuschauer lieben es beachtet zu werden und genau hier liegt der große Vorteil gegenüber großen Kanälen. Hat man beispielsweise einen großen Kanal mit im Schnitt 2.000 Zuschauern, ist es enorm schwer und nahezu unmöglich den Großteil der Kommentare im Chat wahrzunehmen. Mit 20 oder 30 Zuschauern ist das Ganze jedoch relativ übersichtlich und erzeugt gleichzeitig einen Bindungsfaktor, wenn eure Zuschauer sich beachtet fühlen.

Hier gilt es also aktiv dabei zu bleiben und somit Stammviewer hervorzubringen. Der Community reicht es in der Regel schon aus, wenn es beispielsweise Games mit Followern in einer Lobby gibt oder auch mal gegeneinander gezockt wird.

​5.3 Professionelles Auftreten – Design, Overlay, Alerts, Streamingqualität

Wenn ihr die Twitch Kanäle durchstöbert oder vielleicht gerade eurem Favoriten zuschaut, fallen einem viele Dinge auf. Jeder Kanal ist idividuell gestaltet, hat verschiedene Alerts, verschiedene Klänge und ein grundlegend anderes Design bzw. Overlay. Das ist auch wichtig, denn damit identifiziert man sich, zumindest zum Teil.

Außerdem zollt ein gutes und sauberes Overlay von Qualität und macht Laune beim Zuschauen. Wenn beispielsweise das Overlay zu viel des Content verbirgt, macht es nur selten Spaß dem Streamer zuzusehen. Ein weiteres Beispiel für unsauberes Auftreten wäre, wenn die Alertboxen irgendwo in der Mitte des Bildschirms auftauchen würden und damit immer wieder das Spielgeschehen verdecken.

Achtet bei eurem Setup auf perfekte Einstellungen für die Übertragungsqualität. Wenn beispielsweise ein Event übertragen wird oder man seinen Blick auf einen etablierten Streamer wie „Shroud“ wirft, dann liefert die Liveübertragung konstant gute Frames und gute Auflösungen. Das liegt zum Großteil an den Settings, die perfekt aufeinander abgestimmt wurden. Stellt euch hier möglichst selber die Frage: Würde ich diesen Stream schauen, wenn es Framelags oder ständige Änderungen in der Auflösung gibt?

​5.3.1 Wo erhalte ich Alerts, Overlays und komplette Designs?

Dafür gibt es genug Internetseiten die eine Vielzahl an kostenlosen Overlays und Designs anbieten. Eine der bekannteren Seiten wäre ​www.twitchoverlay.com. Ansonsten hilft Google mit einer kurzen Suche weiter. Am besten filtert ihr die Ergebnisse nach den Games die gestreamt werden sollen, weil es dafür oftmals Overlays und Designs gibt, die an das Interface des Spieles angepasst sind.

5.4 Der Intermission Screen

Wenn ihr euch schon mal einen LoL Stream angesehen habt, dann kennt ihr diesen besonderen Screen bzw. das besondere Overlay bereits. Es kommt nämlich immer zwischen den Runden, also während der Pausen zum Einsatz.

Hier werden alle Elemente zur Kommunikation auf einem Bildschirm vereint, wobei sich der gestreamte Inhalt in eine kleine Box zurückzieht. Broadcaster nutzen die Pausen zwischen den Runden um mit dem Chat zu interagieren oder einfach mal durchzuatmen. Außerdem hat der Intermission Screen eine weitere besondere Aufgabe: er vermittelt das Gefühl, dass die Zuschauer sich direkt im Stream befinden und daran beteiligen, da der Chat deutlich eingeblendet wird. Außerdem stellt er sicher, dass niemand etwas verpasst, weil die eigentliche Übertragung zeitgleich gezeigt wird.

​5.5 Start und Ending Screen

In der Regel werden alle Follower eines Streams oder einer Person entweder über die Social Media Kanäle über einen startenden Broadcast informiert oder sie erhalten eine Notification via E-Mail. Daraufhin werden nach und nach Zuschauer eintrudeln, die mit einem „Stream is starting soon“ Screen begrüßt werden sollten. Dies lässt eure Zuschauer wissen, dass es gleich los geht und sie nicht schon spät dran sind. Auch neuen Besuchern wird damit imponiert.

Der Ending Screen dient hauptsächlich zur nochmaligen Werbung für eure Streamingzeiten. Gerade Zuschauer, die womöglich erst vor kurzem auf euren Kanal aufmerksam geworden sind, werden diese kleine und nützliche Information oft dankend begrüßen.

​5.6 Aussagekräftiges Twitch Profil

Das Twitch Profil ist metaphorisch gesehen die Visitenkarte eures Auftretens. Hier dürfen ruhig viele Informationen über euch reingepackt und präsentiert werden. Auch die Hintergründe, warum, was und wann ihr streamt sollten klar ersichtlich zu sehen sein.

Um das Profil professionell aufzupeppen gibt es sogenannte „Panels“. Hier mal ein Beispiel wie solche Panels aussehen können:

Auf dem Bild sind gleichzeitig die „Must-Have“ Panels abgebildet, die in jedem Profil vorhanden sein sollten. Sie decken nämlich alle relevanten Informationen über euren Stream und euch als Person ab. Zudem wirkt ein organisiertes Profil professionell und einladend.

​5.7 Bringe deine social Media Kanäle ins Spiel

Instagram, Facebook und Youtube gehören schon fast zum „Must-Have“ eines jeden Streamers. Natürlich müsst ihr euch nicht mit euren Zuschauern oder eurer Fanbase auf diesen Portalen unterhalten, jedoch bleibt ihr so zusammen in Verbindung.

Viele etablierte Broadcaster nutzen ihre Social Media Kanäle um beispielsweise einen auserplanmäßigen Stream anzusagen. Außerdem macht eine große Gefolgschaft auf Insta, Facebook  und Co. schnell potenzielle Sponsoren auf sich aufmerksam.

Wer seinen Erfolg auf das nächste Level bringen möchte oder mehr potenzielle Zuschauer auf seinen Kanal aufmerksamen machen will, sollte auch einen Youtube Channel betreiben, auf dem beispielsweise Highlights eurer letzten Streams zu sehen sind. Damit werden die Viewer neugierig und schalten womöglich das nächste mal direkt zum Livestream.

​6. Wie kann man mit Twitch Geld verdienen?

Ob als Hobbystreamer oder angehender Fulltime Broadcaster, ich denke wir sind uns einig, wenn wir sagen, dass ein kleines Nebeneinkommen durch einen Stream einem nicht schadet. Doch ganz so einfach ist es nicht, denn Geld bekommt man schließlich nicht geschenkt – oder doch?

Im kommenden Abschnitt gehen wir gezielt auf die Hauptzutaten des Geldrezeptes für Streams ein. Wir können damit zwar nicht garantieren, dass ihr dadurch reich werdet, aber zumindest können wir euch helfen die Grundbausteine für euren Erfolg und Verdienst zu legen.

​6.1 Affiliate-Links

Das Affiliate Marketing ist eine stark ausgebreitete Branche und kann unter Umständen sehr viel Geld einbringen. Das Prinzip ist ziemlich einfach: ihr bewerbt über eure speziellen Partnerlinks Produkte, die bei einem Kauf über euren „Referal“-Link eine kleine Provision abwerfen. Der Clou dabei ist, dass die Artikel für eure Zuschauer nicht teurer werden!

Die meisten Broadcaster präsentieren in einem Panel auf ihrem Twitch Kanal die Hardware, die sie zum Zocken oder Übertragen nutzen und verlinken diese gleichzeitig über ihre Ref-Links auf Amazon.

Das Partnerprogramm von Amazon bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten an um von den Einkäufen eurer Zuschauer zu profitieren. In unserem ausführlichen Monetarisierungsguide für Twitch gehen wir beispielsweise auf die „Amazon Wish List“ ein.

6.2 Subscriptions

Ein Subscriber ist ein Zuschauer oder Mitglied eurer Community, der euren Kanal kostenpflichtig abonniert hat. Genaugenommen kostet ein Abo 4,99$, wovon der Broadcaster etwa 50% erhält.

Wie kann ich Subscriptions für meinen Twitch Kanal freischalten? Dazu müsst ihr dem Partnerprogramm von Twitch beitreten beziehungsweise euch darauf bewerben. Der Prozess vom einfachen Profil zum Partner kann schnell vollzogen werden, jedoch müssen dazu bestimmte Anforderungen erfüllt sein.

Hier eine kurze Liste der Kriterien:

  • ​Eine bestehende und stetig wachsende Zuschauerzahl und Community muss nachweislich belegbar sein. Diesen Punkt ermittelt Twitch anhand der durchschnittlichen Vieweranzahl. Mit 500 Zuschauern im Schnitt sollte dieser Punkt abgehackt werden können (lt. den Richtlinien von Twitch)
  • ​Regelmäßige Streams. Die Richtlinien fordern hier drei Broadcasts und mehr pro Woche. Die Dauer ist in erster Linie egal.
  • ​Einhaltung der Richtlinien für die Ausstrahlung von Content. Man beachte die Verhaltensregeln, Nutzungsbedingungen und DMCA-Richtlinien.

Mit der Ausnahme kommt die Regel, weshalb ihr eine Bewerbung auch dann versuchen könnt, wenn ihr nicht alle Punkte zu 100% erfüllt. Twitch ist dafür bekannt mit den Toleranzgrenzen großzügig zu jonglieren.

​6.3 Donations

Wenn euch eure Zuschauer etwas spenden, nennt man das eine Donation. Hier gibt es kein genaues Rezept, wie man seine Zuschauer dazu bringt einem ein wenig Trinkgeld zu geben. Allerdings kann und sollte dennoch ein wenig Werbung betrieben werden.

Wie? Einige Streamer nutzen dazu die „Mein nächstes Ziel“ Methode. Sie setzen sich eine Challange, die öffentlich im Broadcast angezeigt wird und einem live Update unterliegt. Zum Beispiel könnte das Ziel so aussehen:

"30€ von 150€ erreicht"

Damit visualisiert ihr euer aktuelles Ziel und gebt vielleicht den ein oder anderen Anreiz an eure Zuschauer weiter zur Erfüllung eurer ​Challenge etwas beizutragen.

​6.4 Sponsoren

Wenn ihr in den Anfangsschuhen eurer Broadcaster-Karriere steckt, seid ihr für Sponsoren uninteressant. Dies kann sich durch erhöhte Viewerzahlen aber schnell ändern. Viele Sponsoren sind bereits ab 1000 regelmäßigen Zuschauern bereit, euch finanziell oder mit Hardware zu unterstützen.

Hier heißt es also: baut eine Followerschaft und Viewerbase auf. Andernfalls habt ihr keinen Verhandlungsspielraum bei Gesprächen mit potenziellen Sponsoren.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? 😀

Dann nimm dir kurz Zeit zum Bewerten!

Durchschnittliches Rating / 5. Gesamt:

Stefan
 

Stefan ist leidenschaftlicher Gamer seit 2007 und hat früher tausende von Stunden in Games wie World of Warcraft, Starcraft 2 oder League of Legends verbracht. Mit zockergear.de hilft er Gamern, das richtige Equipment zum Zocken zu finden.

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen 1 Kommentare
scgg2 - 3. Mai 2019

Endlich mal ein umfassender Guide.. danke! Werd in den Ferien dann richtig mit streamen durchstarten.. habe bis jetzt immer nur YT-Vids gemacht.

Antworten

Jetzt einen Kommentar schreiben: