1

Lohnt sich ein 144Hz Monitor zum Zocken?

Der Monitor ist nicht nur ein fester Bestandteil eines jeden Computers, sondern gilt auch als eines der entscheidendsten Elemente eines jeden Zocker-Equipments.

Die stetig wachsenden grafischen Möglichkeiten verleihen neuen Spielen schließlich immer realere und schönere Bildwelten, in denen Explosionen, Spiegelungen und Schatten auf einem neuen Level faszinieren. Doch damit die schicken Kunstwelten auch nahtlos über den Bildschirm huschen, wird neben einer kräftigen CPU und GPU eben auch ein passender Monitor fällig.

Mit minimalen Reaktionszeiten und besonders breiten Farbräumen versuchen die Hersteller schon seit Jahren auf sich aufmerksam zu machen, doch seit Kurzem hält mit dem 144Hz Monitor eine ganz neue Geräteklasse in dem Gaming-Sektor Einzug.

Viele Zocker sind schon auf den Next-Generation-Zug aufgesprungen und ein mindestens ebenso großer Teil spielt derweil im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Gedanken, sich einen 144Hz Monitor zum Zocken zuzulegen.

Doch steigt mit der Hertz-Zahl tatsächlich der Spielgenuss? Die folgenden Zeilen klären auf: Lohnt sich ein 144Hz Monitor zum Zocken?

Was bringt ein 144Hz Monitor?

Die meisten Monitore sollen vor allem in puncto Reaktionszeit und FPS (Frames per Second) überzeugen.

Tatsächlich gelten diese als maßgebend, doch letzterer Wert ist auch an die Hertz-Zahl gebunden: 200 FPS beispielsweise können lediglich mit einem Monitor, welcher auch 200 Hertz mit sich bringt, flüssig dargestellt werden. Die Hertz-Zahl gibt schließlich die maximale Bildwiederholungsrate an und gilt somit als entscheidend, wie viele Frames, also Einzelbilder, von dem Bildschirm pro Sekunde geschaltet werden können.

Optimal wirkt ein 1:1 Verhältnis, doch diese Werte sind konstruktionsbedingt kaum zu erreichen. Zu den positiven Auswirkungen der höheren Bildfrequenz sind die schlierenfreie Ausrichtung des Bildes und dessen schärfere sowie schnellere Nachzeichnung zu zählen.

BenQ Zowie XL2411 144 Hz Gaming Monitor

Insbesondere für Anhänger von Ego-Shootern kann sich dieser Vorteil als sehr nützlich erweisen, da sich das Bild selbst nach einer kompletten Drehung um die eigene Achse erneut blitzschnell ausgerichtet und die optimalen Farbwerte kalibriert hat.

Positive Nebeneffekte der 144Hz Technologie stellen die 3D-Kompatibilität und die Szenarienprofilierung dar. Letztere erlaubt das Anlegen verschiedener Modi, die dann per Schnellwahl für die jeweils bestgestellten Bildverhältnisse sorgen. Und der dreidimensionale Effekt dürfte seit Camerons Avatar kaum einer näheren Erläuterung verlangen, wobei zu beachten ist, dass Spiele im 3D-Modus zumindest aktuell recht spärlich gesät sind.

Voraussetzungen 144Hz Gaming Monitor

Um mit einem 144Hz Monitor auch das maximale Bilderlebnis einzufangen, müssen ein paar Voraussetzungen erfüllt sein.

So muss die Grafikkarte des PCs zunächst einmal genügend Leistung mit sich bringen und die gesteigerte Bildwiederholungsrate unterstützen. Zudem muss der PC einen entsprechenden Ausgang bereithalten und damit die Übertragung der generierten Signale letzten Endes tatsächlich klappt, wird noch ein HDMI-Kabel 1.4 oder höher benötigt.

Ansonsten bestehen keine besonderen Voraussetzungen und die Befürchtung, dass die höhere Bildrate den Strombedarf anhebt, erweist sich in der Regel als unbegründet: Die Hersteller sind sich mittlerweile durchaus dem grünen Herzen ihrer Klientel bewusst und setzen mehr und mehr auf besonders effiziente Kristallsysteme und Projektionstechnologien.

Um einen besonders stabilen Blickwinkel zu erhalten, bietet sich übrigens ein IPS-Panel als eine gute Alternative gegenüber TF- und LCD-Panels an, und im sogenannten Curved-Design versprechen diese Modelle einen besonders räumlichen Zockereindruck.

Fazit ist ein 144hz Monitor sinnvoll?

Die Frage, ob sich ein 144Hz Monitor zum Zocken lohnt, darf eindeutig bejaht werden, muss allerdings mit einer kleinen Einschränkung zurechtkommen.

Gaming Monitore mit 144Hz heben sich nicht nur optisch, sondern auch preislich gesehen von ihren Vorläufern ab: Lediglich, wenn regelmäßig gezockt und dies eventuell auch noch professionell getan wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt zu einem 144Hz Monitor zu raten – ansonsten könnten die zukünftig noch fallenden Preise durchaus für einen späteren Kauf sprechen.

Zudem muss die CPU- und GPU-Leistung stimmen, doch ist diese vorhanden, darf ein 144Hz Monitor Vorteile ausspielen, die sich für Zocker besonders auszahlen: Die Zukunft der Spielebranche ist eindeutig auf 144 Hertz ausgerichtet und wer von den neuesten Grafikkrachern profitieren will, kommt um solch ein Modell auf lange Sicht nicht herum.

Der 144Hz Monitor Unterschied beziehungsweise Vorteil gegenüber Modellen mit niedrigeren Bildwiederholungsraten ist einfach nicht zu übersehen.

Stefan
 

Stefan ist leidenschaftlicher Gamer seit 2007 und hat tausende von Stunden in Games wie World of Warcraft, Starcraft 2 oder League of Legends verbracht. Mit zockergear.de hilft er Gamern, das richtige Equipment zum Zocken zu finden.

Hier klicken, um einen Kommentar zu hinterlassen 1 Kommentare
Vamos - 13. Mai 2017

Super Artikel!

Ein 1:1 Verhältnis ist aber nicht immer optimal, denn so kann es bei Ego-Shootern zu Verzögerungen kommen, da das Bild für den Monitor zurückgehalten wird 😉

Antworten

Jetzt einen Kommentar schreiben: